Jaeger-LeCoultre

Aus Uhren-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Antoine LeCoultre (1803-1881)
Edmond Jaeger
Jaeger-LeCoultre Firmenlogo
Jaeger-LeCoultre

Schweizer Uhrenmanufaktur

Inhaltsverzeichnis


Die Tischuhr Atmos

Die Gründung der Uhrenfirma LeCoultre

Das Uhrenunternehmen LeCoultre wird 1833 von den Brüdern Charles Antoine LeCoultre und François Ulysse LeCoultre in Le Sentier im Vallée de Joux gegründet. Ersterer investiert als genialer Handwerker seine ganze Energie in die Entwicklung neuer Fertigungsverfahren und Produktionsmittel. Sein Millionometer von 1844 ermöglicht zum ersten Mal das Vermessen mechanischer Bauteile auf den Tausendstelmillimeter. Mit seinem 1847 entwickelten Kronenaufzug lassen sich gleichzeitig die Zeiger einer Uhr stellen und die Uhr aufziehen, wodurch der bisherige Aufzugsschlüssel als notweniges Zubehör entfällt. Bei der 1. Weltausstellung in London gewinnt er seine erste Goldmedaille mit einem Taschenchronographen, der mit dieser neuen Aufzugsvorrichtung glänzt.

Die Firma wächst stetig, fertigt neben Präzisionsteilen nun auch komplette Uhrwerke und beschäftigt 1860 bereits 100 Mitarbeiter. Das inzwischen von den Söhnen der Gründer weitergeführte Unternehmen baut Repetieruhren, Chronographen und Kalendarien und wird eine erste Adresse für komplizierte Uhrwerke. Um 1890 beläuft sich die Zahl der verschiedenen lieferbaren Uhrwerke bereits auf 125.

Die Zusammenarbeit von Jacques-David LeCoultre und Edmond Jaeger

Zur Jahrhundertwende ist LeCoultre die führende Manufaktur des Vallée de Joux. Die Spitzenstellung der Firma läßt sich etwa an folgenden Meisterleistungen der Uhrmacherei ablesen: 1903 werden als flachste Uhrwerke der Welt produziert: mechanisches Werk mit Höhe 1,38 mm, Chronographenwerk mit Höhe 2,8 mm, Repetieruhr mit Höhe 3,2 mm. 1929: kleinste Uhr der Welt mit 74 Teilen und einem Gewicht von nur 0,9 g.

Im Jahre 1903 begegnet Jacques-David LeCoultre, ein Enkel des Firmengründers Antoine, in Paris dem Elsässer Edmond Jaeger. Dieser Partner eröffnet LeCoultre den Weg in den Luxusuhrenmarkt und bildet nach Jahrzehnten freundschaftlicher Beziehungen zur Manufaktur ab 1937 die andere Namenshälfte des späteren Firmennamens. Für den US-Markt wird noch für längere Zeit der Markenname LeCoultre beibehalten.

Jaeger-LeCoultre ist führend in der Entwicklung der sogenannten Formwerke, bei denen die Form des Werkes, ggf. auch unter Ausnutzung der Ecken bei rechteckigen Uhren, genau an die Gehäuseform angepaßt ist. Als wichtige Station erwähnenswert ist die Markteinführung der Duoplan-Uhr im Jahre 1925, die mit ihrer sensationellen Ganggenauigkeit und der Möglichkeit, das Uhrwerk in Minuten auszutauschen, ihrer Zeit weit voraus ist. (Die Bezeichnung verweist darauf, daß das Werk über zwei Ebenen konstruiert ist. Die auf der unteren Ebene angesiedelte Unruh kann dadurch größer ausgeführt werden und sorgt damit für höhere Präzision.)

Als weiterer Meilenstein gilt die Erfindung der 1928 erscheinenden Atmos, einer in einer Glasglocke montierten Tischuhr, welche ihre gesamte Antriebsenergie ausschließlich aus den Schwankungen der Lufttemperatur bezieht. Vor der Auslieferung werden diese Uhren bis zu sieben Wochen lang auf korrekten Gang geprüft. Inzwischen wurden ca. 700.000 Stück gebaut. Ungefähr die Hälfte der Produktion geht in die USA, wo die Uhr sehr populär ist.

Jaeger-LeCoultre Reverso Tourbillon, eine von vielen Reverso-Varianten
© Jaeger-LeCoultre

Die Reverso und weitere Uhrenklassiker

1931 erscheint das Modell Reverso mit ihrem Art-Déco-Design und ihrem typischen Wendegehäuse. Heute beläuft sich der Anteil der Reverso an der Gesamtproduktionszahl auf ca. 40%. Von der Reverso gibt es inzwischen zahllose Varianten: als Herren-, Damen- und Midsize-Modelle, in Stahl und in Gold, mit oder ohne Komplikationen (bis hin zum Modell mit Tourbillon), sogar als Sportlinie Reverso Gran'Sport (1999 lanciert).

1989 bringt Jaeger-LeCoultre den Modellklassiker Grand Réveil auf den Markt: Er hat ein automatisches Uhrwerk mit Wecker und ewigem Kalender.

1990 wird die Géographique präsentiert, die über ein automatisches Uhrwerk mit Gangreserve und zwei Zeitzonen verfügt.

Weitere bekannte Modelle sind die Armbandwecker Master Memovox und Master Reveil.

Ein Klassiker der ultraflachen Uhr ist das elegante Modell Master Ultra Thin mit hauseigenem Handaufzugs-Kaliber JLC 849.

In der jüngeren Geschichte der Firma stellt die Präsentation der Master Control-Serie einen wichtigen Schritt dar. Jede mit dieser Bezeichnung versehene Uhr wird vor ihrer Auslieferung an den Kunden ganze 1000 Stunden gründlich auf "Herz und Nieren" geprüft, und das bedeutet, daß sie Kontrollen durchlaufen muß, die schärfer sind als die in der Chronometerprüfung festgehaltenen Richtlinien und Anforderungen.

Zu den aktuellen Neuerungen im Programm zählt die Entwicklung eines neuen Konzepts zur Kronenabdichtung, das sogenannte Kompressionsschlüssel-System. Diese patentierte Erfindung tritt an die Stelle des bislang üblichen, umständlicher zu bedienenden Systems der Schraubkrone, welches immer noch bei den meisten Anbietern üblich ist. Vor allem bei Chronographen mit ihren zumeist zwei zusätzlichen Drückern erweist sich das traditionelle System als außerordentlich unpraktisch. Beim Kompressionsschlüssel-System reicht das kurze Umlegen eines Hebels, und schon ist die Kronen- bzw. Drückeröffnung vollständig abgedichtet.

Eine der renommiertesten Manufakturen

Jaeger-LeCoultre Master Ultra Thin mit superflachem Werk JLC Kaliber 849
© Jaeger-LeCoultre

Den in der Uhrenbranche besonders hoch angesehenen Titel einer Manufaktur darf Jaeger-LeCoultre mit vollem Recht tragen — insbesondere deshalb, weil die Firma bekannt dafür ist, daß sie nicht nur ihre Uhren selbst baut, sondern auch die dazugehörigen Werke seit jeher in voller Fertigungstiefe selbst herstellt. Diese wegen ihrer Qualität sehr begehrten Werke werden auch an andere bekannte Uhrenfirmen geliefert, die sie wiederum in ihre eigenen Modelle einbauen. Als Beispiel sei nur IWC genannt. Ein Grund hierfür ist auch, daß sich IWC seit 1986 zusammen mit Jaeger-LeCoultre unter dem Dach des deutschen VDO-Konzerns (bekannt für seine Automobil-Tachometer) befunden hatte. Nachdem VDO zu Mannesmann gekommen war und diese Firma wiederum von Vodafone aufgekauft worden war, gehört Jaeger-LeCoultre inzwischen zusammen mit der Lange Uhren GmbH und IWC zur Schweizer Richemont-Gruppe.

Erfolg durch beharrliche Konzentration auf Spitzenqualität

Nachdem noch vor nicht allzu langer Zeit der Großteil der JLC-Uhrenproduktion vom Klassiker Reverso bestritten worden war, ist es der Marke gelungen, sich mit der Master Compressor-Serie ein wichtiges zusätzliches Standbein zu verschaffen. Sie punktet hierbei besonders mit der überragenden Fertigungsqualität der Modelle, die vom Manufakturwerk über die gute Gehäuseverarbeitung bis hin zum selbstbewußt-sportlichen Erscheinungsbild reicht. Es gibt genügend Angebote auf dem Markt, die preislich viel niedriger angesiedelt sind, aber eine Jaeger-LeCoultre ist und bleibt immer etwas Besonderes. Sie behält dauerhaft ihren Wert. Wo andere Marken durch laute PR-Aktionen auf sich aufmerksam zu machen versuchen, stehen hier immer die Uhren selbst und deren hoher Fertigungsstandard im Mittelpunkt.

Aufsehenerregende Komplikationen

Jaeger-LeCoultre Uhrentrilogie Hybris Mechanica 55
© Jaeger-LeCoultre

Ein weiterer Zweig der Produktion konzentriert sich auf neue Erfindungen und Projekte im Bereich der hochkomplizierten Spezialitäten. Dazu gehören die Modelle Gyrotourbillon 1 und Reverso Gyrotourbillon 2 mit sphärischem Tourbillon sowie das preisgekrönte Modell Duomètre à Chronographe, das 2008 zur Uhr des Jahres gewählt wurde.

Im Herbst 2009 wird die Parade der Weltneuheiten und exklusiven Komplikationen noch gesteigert: durch Präsentation der Trilogie "Hybris Mechanica 55", die in der Summe 55 Komplikationen umfaßt und zwischen 2010 und 2014 in einer Auflage von 30 Sets ausgeliefert wird. Die Kollektion setzt sich aus drei Armbanduhren zusammen, die, jede für sich auf ihre eigene Weise, alles bisher in der Uhrenwelt Bekannte übertreffen: der Hybris Mechanica à Grande Sonnerie (zu diesem Zeitpunkt gleichzeitig die komplizierte Armbanduhr der Welt), der Hybris Mechanica à Triptyque und der Hybris Mechanica Gyrotourbillon.

Damit noch nicht genug: Zu jedem Set gibt es einen speziell angefertigten, aufwendigen Uhrensafe des deutschen Tresorherstellers Doettling.

Überblick über wichtige Modelle und Modellreihen

Jaeger-LeCoultre Master Compressor Diving Pro Geographic
© Jaeger-LeCoultre
Reverso
Sportuhren
Spezialitäten und Komplikationen
Atmos
  • Atmos — die einzigartige Tischuhr

Literatur

Anschrift

Jaeger-LeCoultre SA
Rue de la Golisse 8
CH-1347 Le Sentier
Tel. 021/845 02 02

Weblinks

Persönliche Werkzeuge