Audemars Piguet Royal Oak

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luxus-Sportuhr von Audemars Piguet

Audemars Piguet Royal Oak
Dual Time

Die "Royal Oak" (benannt nach einem berühmten Segelschiff der Britischen Flotte) trug wesentlich zum Erfolg und zur Bekanntheit der Marke Audemars Piguet bei und kann inzwischen, ähnlich wie die Oyster-Modelle von Rolex, zu den Produkt-Ikonen der Neuzeit gezählt werden. Charakteristisch für diese von Gérald Genta gestaltete Uhr, die 1972 als „erste Luxus-Sportuhr der Welt“ auf den Markt gebracht wurde, ist das sichtbar verschraubte, achteckige Gehäuse und das darin integrierte Metallband. Zunächst wurde die Royal Oak mit dem extraflachen Automatikkaliber AP 2120, danach mit dem Kaliber AP 2121 ausgerüstet; mittlerweile handelt es sich bei der Jumbo-Variante der Uhr um das Kaliber 3120.

Audemars Piguet Royal Oak Chronograph Tourbillon

Es gibt inzwischen von der Royal Oak eine Vielzahl von Varianten. Außerdem werden immer wieder limitierte Sonderserien herausgebracht, die das Grundkonzept auf die unterschiedlichsten Weisen durchdeklinieren. So verfügt die Royal Oak Grande Complication über folgende stattliche Zahl von Zusatzfunktionen: Schleppzeiger-Chronograph, Wochenanzeige, Minutenrepetition und Ewiger Kalender mit Mondphase. Und mit dem Royal Oak Chronograph Tourbillon wagte man sich sogar an eine Tourbillon-Variante.

Bei den Gehäusen geht es ebenfalls quer durch die gesamte Palette der Möglichkeiten: vom Edelstahl des Urmodells über Gelbgold, Roségold und Weißgold bis hin zu Platin, aber auch zu neuen experimentellen Materialien wie Karbon.

Erfolgreich wurde auch die maskuline Sportvariante der Royal Oak, genannt „Royal Oak Offshore“.

Eine Auswahl aktueller Modelle

Sondermodelle

Literatur