Bautte, Jean-Francois

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Francois Bautte (1772-1837)

Jean-Francois Bautte

Schweizer Uhrmacher und Uhrhändler


Jean-Francois Bautte wird am 26. März 1772 in Genf als Sohn des Emailleurs Abraham Bautte und dessen Frau Marie-Anne geboren. Er verwaist früh, da der Vater stirbt, als er ein Jahr alt ist, und die Mutter Selbstmord begeht, als er zehn ist. Bereits mit zwölf beginnt er 1784 bei dem Gehäusemacher Jacques Dauphin Moulinier als Bote zu arbeiten; anschließend folgt bei diesem eine Handwerkslehre, in der er zum Gehäusebauer, Guillocheur, Uhrmacher und Goldschmied ausgebildet wird. Aufgrund seiner großen Begabung wird er 1793 Mouliniers Teilhaber.

Schon 1791 hatte der 19-Jährige seine ersten Uhren signiert. Moulinier und Bautte handelten ab 1793 auch mit kompletten Uhren. Die Werke wurden meist zugekauft während die Gehäuse aus eigener Produktion stammten. Nach den Napoleonischen Kriegen entstand aus der kleinen Fabrik eine Manufaktur, die alle Uhrmacherhandwerke jener Zeit unter einem Dach vereinte. Als hervorragender Geschäftsmann betrieb Bautte mit allen europäischen Königshöfen Handel und wurde so zu einem der bekanntesten Uhrmacher seiner Zeit. Er gilt auch als der erste, der extraflache Uhren fertigte.

Jean-Francois Bautte starb 1837. Nach seinem Tod übernahmen Jacques Bautte und Jean Samuel Rossel die Firma. Die Firma Bautte geht 1906 in der Manufaktur Girard-Perregaux auf, die seither das Jahr 1791 als Beginn der eigenen Firmengeschichte zählt.