Hanhart

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanhart Firmenlogo
Hanhart
Hanhart Historic TachyTele
© Hanhart

Deutscher Uhrenhersteller

Gründung in der Schweiz, Umzug in den Schwarzwald

1882 eröffnet Johann Adolf Hanhart in Diessenhofen (Schweiz) ein Uhren- und Bijouteriegeschäft. In den sehr schweren Jahren des Aufbaues vom Einmannbetrieb zum mittleren Unternehmen müssen als Saisonausgleich andere Artikel dazugenommen werden. Weil Hanhart die Entwicklungsmöglichkeiten für die Firma in Diessenhofen als zu gering ansieht, verlegt er 1902 seinen Betrieb nach Schwenningen im Schwarzwald. In wenigen Jahren wird die Produktion ausgebaut, und schon bald ist der rein handwerkliche Betrieb der größte seiner Art in Schwenningen und Umgebung.

Produktion von Uhren und Stoppuhren

1920 nimmt Johann A. Hanhart seinen jüngsten Sohn Wilhelm Julius mit in den Betrieb auf. Der junge Hanhart sieht in dem Geschäft des Vaters eine zu geringe Perspektive und versucht dem Betrieb eine andere Richtung zu geben. Er kauft eine Monatsuhren-Fabrikation auf und versucht diese auszubauen. Diese Uhren werden mit wechselndem Erfolg exportiert, die Produktion wird jedoch nach vier Jahren eingestellt. Wilhelm Julius Hanhart sucht weiter nach Marktchancen und erkennt, daß in den zwanziger Jahren auf dem deutschen Markt keine preiswerten Stoppuhren vorhanden sind. Gemeinsam mit einem Uhrmacher konstruiert und fabriziert er die weltweit erste preiswerte Stoppuhr und bringt diese 1924 auf den Markt. Das Uhren- und Bijouteriegeschäft wird bis zum Ableben des Firmengründers Johann Adolf Hanhart (1932) nebenbei weitergeführt.

1934 wird ein weiterer Betrieb in Gütenbach (Schwarzwald) gegründet. Anfangs werden die ersten Kleinuhren in den Kellerräumen des Hauses der Frau Hulda Faller produziert. Bald hat die Firma Hanhart auch in Gütenbach ein eigenes Produktionsgebäude. Die Stoppuhrenproduktion wird intensiviert und spezielle Ausführungen für verschiedene Sportarten entwickelt. 1938 entwickelt Hanhart den Eindrücker-Chronographen Kaliber 40 mit Namen Primus. 1939 wird mit der Produktion des ersten Fliegerchronographen Tachy Tele sowie des Zweidrücker-Modells Kaliber 41 begonnen. Von 1939 bis 1945 muß die Produktion von Uhren zugunsten der Produktion von Zeitzündern für Torpedos eingeschränkt werden. Von 1945 bis 1948 wird der Betrieb zwangsweise stillgelegt.

1948 wird ein Chronograph speziell für Ärzte und Offiziere entwickelt; das Modell heißt "Admiral". 1962 wird Hanhart Marktführer für mechanische Stoppuhren.

Heute: Stoppuhren und exklusive mechanische Präzisionsuhren

Heute produziert das Unternehmen neben elektronischen und mechanischen Stoppuhren auch wieder exklusive mechanische Präzisionsuhren, teilweise in limitierter Auflage. 1997 erscheint der legendäre Fliegerchronograph 1939 in einer inzwischen ausverkauften Sonderedition (Nachfolgemodell: Pioneer Caliber II). 2005 erscheint das Modell M39, Beginn einer neuen Uhren-Modell-Serie nach den Originalen von 1939.

2006 wird die Chronographenlinie um die Modelle Red X & "Red X Red" erweitert; des weiteren nimmt sich Hanhart wieder verstärkt seiner Armbanduhrengeschichte an und baut auch die Kollektion um das Modell Poseidon aus.

Gründung der Hanhart AG, Rückkehr in die Schweiz

Am 31. Januar 2008 wird die Hanhart AG gegründet. Der Firmensitz befindet sich im schweizerischen Diessenhofen am Rhein — am Gründungsort des Hanhart-Unternehmens.

Die Geschäftsräume der Hanhart AG liegen nur wenige Schritte von dem Haus entfernt, in dem Johann Adolf Hanhart 1882 sein Uhrengeschäft eröffnete. Der offizielle Start erfolgt exakt 126 Jahre nach der Gründung des Hanhart-Unternehmens — am 1. Juli 2008. Durch den Ausbau ihrer Beteiligung an der Hanhart Group AG wird gleichzeitig die Gaydoul Group AG Mehrheitsaktionärin.

Neue Kollektion, neuer Stil

Hanhart Primus Pilot
© Hanhart

Unter der Devise «German Engineering – Swiss Made» wird 2009 in enger Zusammenarbeit mit den hauseigenen Ateliers in Gütenbach und Zulieferern aus der Schweizer Uhrenbranche eine neue Generation von Hanhart-Chronographen entwickelt, die durch ein zeitgenössisches, sportlich-elegantes Erscheinungsbild auf sich aufmerksam machen. Als Referenz an die Geschichte des Unternehmens erhält die neue Kollektion den Namen „Primus“.

Die Modelle dieser Reihe heißen „Pilot“ (Fliegeruhren), „Racer“ (Rennsportuhren) oder „Diver“ (Taucheruhren). Man konzentriert sich stets auf klare zentrale Merkmale wie:

Die Modelle der Kollektion "Pioneer" basieren in ihrer Gestaltung und Technik auf dieser langen Chronographen-Tradition des Hauses Hanhart.

Hanhart Primus Desert Pilot
© Hanhart

Nach wie vor bilden auch hochwertige mechanische Stoppuhren, die in zahlreichen Arbeitsschritten in der Manufaktur in Gütenbach gefertigt werden, ein wichtiges Produktsegment von Hanhart. Sie gelangten früher unter anderem bei allen wichtigen Autorennen zum Einsatz und sind heute bei ambitionierten Oldtimer-Piloten beliebte Rallye-Begleiter.

Adresse

Hauptsitz

Hanhart AG
Hauptstraße 17
Postfach 161
CH-8253 Diessenhofen

Tel. +41 (0) 52 646 20 40
Fax +41 (0) 52 646 20 41

Deutscher Partner, Stoppuhren

A. Hanhart GmbH & Co. KG
Hauptstraße 33
D-78148 Gütenbach

Tel. +49 (0) 7723 9344 – 0
Fax +49 (0) 7723 9344 – 40

Weblinks