Rolex Oyster Perpetual Date Submariner

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolex Submariner Date - 1974, Wasserdicht bis 200 m
Rolex Submariner Date Stahl/Gold
Rolex Submariner Date Jubiläumsmodell/grün

Rolex Submariner

Taucheruhr von Rolex


Nach vielen Experimenten wurde 1953 die erste spezielle Armbanduhr für Taucher von Rolex auf den Markt gebracht — die Submariner. Anfänglich war die Wasserdichtigkeit nur bis 10 atm garantiert. Im Laufe der Jahre wurde dieses Modell dann ständig weiterentwickelt. So wurden 1957 Gehäuse und Lünette verstärkt, 1959 kam ein Kronenschutz dazu. In den 1960er und 1970er Jahren gab es die Uhr sogar mit Plexiglas. Ergänzt wurde sie 1966 um die Datumsanzeige und in den 1980er Jahren um die linksdrehende Lünette. 1988 erhielt sie ein Saphirglas. Vom selben Jahr an war sie wasserdicht bis zu einer Tiefe von 300 m.

Heute kann die Submariner mit Fug und Recht zu den bekanntesten Luxusuhren der Welt gezählt werden, womöglich ist sie sogar die bekannteste überhaupt. Jedenfalls ist sie, seit Sean Connery sie in den ersten James-Bond-Filmen trug, eine Ikone von Prestige und Zuverlässigkeit. Nicht nur ihre hochwertige Verarbeitungsqualität hat Maßstäbe gesetzt, sondern auch ihre Funktionstüchtigkeit, ihre gute Ablesbarkeit, die Unverwüstlichkeit des Oyster-Gehäuses — nicht zu vergessen das robuste Chronometer-Werk, dessen Präzision eine Klasse für sich ist und völlig verdient die Zifferblatt-Aufschrift Superlative Chronometer trägt.

Eine Weiterentwicklung der "Submariner" für noch größere Tauchtiefen stellen die Modelle Sea-Dweller (wasserdicht bis 1.22 atm und zusätzliches Gasüberdruckventil) und Sea-Dweller Deepsea dar. Letztere ist eine 2008 präsentierte Neuentwicklung, die sogar einer Rekordtiefe von 3.900 m standhält und außerdem eine Anzahl von weiteren Modifikationen enthält.

Nachfolgend wird die aktuelle Rolex "Submariner Date", Ref. 16610 beschrieben. Die "Submariner ohne Datum" (Ref. 14060M) ist übrigens auch noch lieferbar, obwohl meistens durch das bekanntere Modell in den Hintergrund gedrängt. Zu erwähnen ist noch das 2003 präsentierte Jubiläumsmodell, das durch seine grüne Lünette, die extragroßen Indexe (Maxdial) und einen breiteren Minutenzeiger auf sich aufmerksam macht.

Referenz:

14060, 14060M (ohne Datum) (alle Stahl)
16610 (Stahl), 16613 (Stahl/Gold), 16618 (Gold), 16610LV (Jubiläumsmodell, grün)

Werk:

Automatik-Manufakturwerk Rolex 3135, beidseitig aufziehend, 28.800 Halbschwingungen pro Stunde
KIF-Flector-Stoßsicherung, Breguetspirale, Glucydur-Unruh mit Microstella-Gewichtsschrauben
31 Steine
Zertifizierter Chronometer, Sekundenstopp
Ø 28,5 mm, Höhe 6,0 mm
199 Einzelteile
Ca. 50 Stunden Gangreserve

Gehäuse:

Oyster-Gehäuse in Edelstahl, wahlweise Edelstahl/Gelbgold oder Gelbgold
Ø 40,0 mm, Höhe 12,8 mm
Lünette entsprechend der Taucheruhren-Konvention einseitig gegen den Uhrzeigersinn drehbar, in 120 Schritten rastend
Saphirglas mit Datumslupe
Schraubkrone, Schraubboden
Wasserdicht bis 30 atm

Zifferblatt:

Hochglänzend schwarz, die Indexe mit Superluminova sind in Weißgold gefaßt
Punktindizes auf den 1-, 2-, 4-, 5-, 7-, 8-, 10- und 11-Uhr-Positionen
Balkenindizes auf der 6- und 9-Uhr-Position
Ein einzelner dreieckiger Index bei 12 Uhr
Datumsfenster bei 3 Uhr
Zentralsekunde
Skelett-Zeiger aus Weißgold und mit Superluminova beschichtet
Stundenzeiger im Rolex-typischen "Mercedes-Stern"-Look

Funktionen:

Stunde, Minute, Sekunde, Datum

Armband:

Oyster-Stahlband mit Kastenschließe mit Fliplock-Sicherung und Taucherverlängerung im Innern der Schließe, die sich ausklappen läßt

Literatur

Weblinks